"Schneeschaun" am Arthurhaus.



Meinem Enkel beim Schirennen zugeschaut und dabei in die Runde geguckt. Massenhaft Neuschnee, als Fußgänger versinkt man bis zum Bauch, die Felswände der Mandlwand voll behangen, jede Menge eingeschneite Lawinengänge, innerhalb einer klaren Nacht dünne Raureifbildung, Spuren von Staublawinen reichen bis Gegenhang Hochkeil; Spurarbeit heute nur für Fraftkerle. Paul Kreuzberg beim Graben eines Schneeprofils über die Schulter geschaut.

Autor: Walter Aschauer (Bergführer)
Datum: 06.02.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Hochkönig/Arthurhaus

Neuen Kommentar hinzufügen
Hans Neumayer07.02.2020

Auf die stillen Helden des Alltages nicht vergessen!!

Schöne Touren

Hans

 

Walter Aschauer06.02.2020

Danke für Kommentar, wird gerne zur Kenntnis genommen.

Daniela Kern zu DSC0073806.02.2020

Da möcht ich an dieser Stelle auch nochmal Danke sagen: an alle Menschen, die unermüdlich beteiligt sind am Lawinenlagebericht, dem Wetterbericht, an den kompetenten Berichten über ihre Beobachtungen, die an ihrem Fachwissen/Erfahrungen teilhaben lassen und natürlich der Bergrettung, falls doch mal was schief geht. Moderne Helden ohne Schnickschnack. Sollte man viel öfter herausstellen und positiv bestärken.

Daniela Kern zu DSC0074106.02.2020

Ein super aufschlussreiches Bild, vor allem für nicht so Erfahrene einfach ein tolles Anschauungsbeispiel, die sich oft nicht vorstellen können, was an der hübsch verschneiten Winterlandschaft da jetzt so gefährlich sein soll.

Oberflächlich sah's bei uns heute am Schilchegg nach viel weniger Schnee aus, als bei Richtung Höchkönig/Dienten.