Gennerhorn



Unglaublich, es ist Dienstag und um 9:30 ist der Parkplatz in Lämmerbach fast schon voll. Wir steigen über den Wanderweg auf. Im Wald ist die Schneelage für den Aufstieg grenzwertig, aber die Abfahrt über die Forststraße sehr gut. Auf der Genneralm  bläst uns der Westwind schon ins Gesicht. Der ostseitige Aufstieg ist von Plattenpulver gekennzeichnet und lies keinen Champagnerpulver erwarten wie er im Lawinenlagebericht prognostiziert war erwarten.

Schon beim Aufstieg liebäugelte ich, über die Nordwand abzufahren. Nach einem gründlichen Faktorencheck, entschlossen wir uns über die Nordwand abzufahren.  Vor allem war auf der windabgewandten Seite mit Pulverschnee zu rechnen. Bei einer Steilheit von 40 bis 45° geht es zur Unterbrechungsstelle, eine kleine Felstufe , die aber gut zu bewältigen war.  Bei anhaltender Steilheit ging es bei traumhaftem Pulver links der Rinne Richtung Talgrund. Die Rinne ist meisten eingeblasen. !!! Gut in Erinnerung blieb mir noch, als ich vor ca. 40 Jahren  da runter fuhr, und nach einen Schneebrettabgang auf der harten Gleitfläche mein Kamerad nach einem Sturz die 700Hm ins Tal rauschte. Gott sei Dank, hatte er es überlebt.

Autor: Max Altmannshofer
Datum: 22.01.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Osterhorngruppe

Neuen Kommentar hinzufügen
Norbert Zollhauser zu DSCN263324.01.2020

Hallo Max,

welch eine Freude Dich im diesem Portal zu finden, lang hats gedauert:-)

ich hoffe das wir uns im Gebirge mal wieder über den Weg laufen.

Gruss nach Massing

Roman Lang23.01.2020

Bin am Montag 20.01. die Genner Nord rauf und jungfräulich wieder runter, deshalb ergänzende Infos: Wer seine Ski mag, sollte lieber bei der Gruberalm die Forststraße nehmen, wer neue mag, fährt über den Almweg ab. Der Gruberbach ist auch noch nicht zu. Noch viel Vegetation frei, man bringe den Schnee.