Hoher Göll 2522 m - Ostwand



Ostwandupdate:

(Ergänzend zum Bericht vom Franz)

Start um kurz vor 7:00 Uhr in Gasteig. Zustieg über die linke Lawinenrinne. Der Zustieg ist äusserst mühsam. Teilweise mehrere Meter hohe Lawinenkegel aus Knollen bestehend. Ab einer Seehöhe von ca. 1200 m wird's besser. In der Wand super Spur vorhanden. Praktisch keine Klüfte - alles eine geschlossene Fläche.

 

Abfahrt um 12:00 Uhr. Zur dieser Zeit der größte Teil der Ostwand in der Sonne was aber zu keimem Auffinen führt! Einfahrt über die Querung noch ein wenig pulvrige. Dann durchgehend sehr hart. Von Firn bis auf den rechen, äussersten Rand im untersten Teil noch keine Spur. Bei den derzeitigen Verhältnissen endet jeder Sturz am Wandfuß! Zum Fahren aber griffig.

Über der Querung vom Eckersattel hängt noch einiges an Gleitschneelawinen!

 

Für mich ist ein großer Traum in Erfüllung gegangen!

 

 

Autor: Tenreiter Clemens (Bergretter)
Datum: 06.04.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Göllstock

Neuen Kommentar hinzufügen