Wehrgrubenjoch, Westliches Reifhorn



Die ersten 200 Hm waren brutal hart, mit Harscheisen grenzwertig, wäre nicht blöd gewesen, die Steigeisen anzulegen. Im unteren Teil des Kares in der Sonne war es dafür schon am frühen Vormittag durchgeweicht.

Danach gab es aber nichts mehr zu meckern. Wunderschöner Aufstieg zur Hütte, dann weiter durch die Wehrgrube auf's Joch durch gesetzten Pulver - mit angemessener Vorsicht oberhalb der Felsen (Steilheit geschätzt ca. 50°).

Der restliche Aufstieg auf's Reifhorn war relativ problemlos, allerdings auch zu Mittag bei der Abfahrt nicht aufgefirnt.

Die Pulverabfahrt vom Joch war dann das Highlight, aber auch unterhalb der Hütte gab es noch Pulverschnee. Danach etwas Firn, zu tiefer Firn und teilweise auch Bruchharsch.

Man könnte fast sagen, die Schlüsselstelle ist das steile Waldstück am Anfang, durch das auch jeder durch muss, der auf's Schihörnl geht. Der Andrang in der Großen Wehrgrube war sehr überschaubar. Einer fuhr gerade (vom Reifhorn kommend?) an der Hütte vorbei, als ich dort Pause machte, zwei weitere kamen auf der nördlichen Seite der Wehrgrube vorbei, während ich am Weg zum Joch war. Habe nicht gesehen, wo sie herkamen, wahrscheinlich vom Mitterhorn.

Autor: Georg Abler
Datum: 31.03.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Loferer Steinberge

Neuen Kommentar hinzufügen