Watzmannfrau (2307m)



....eine attraktive Schönheit im schneeweißen prachtvollen Kleid mit unglaublicher Anziehungskraft. Schon allein der Zustieg zu ihrem Fenster(l) ist mühsam und gefährlich, hat man diese letzte Hürde aber geschafft, ist es fast ein Leichtes ihr näher zu kommen. Gestern war ihr Antlitz von einem dicken Wolkenschleier umgeben, was für ein geheimnisvolles Wesen.

Schnee: stabiler, allerfeinster Pulverschnee bis nach dem Fensterl, dann ca. 200hm festgewordene Lockerschneerutsche, im Gipfelbereich wenige cm windbehandelter Neuschnee, durch Strahlung soft.

 

Dank der sensationellen Verhältnissen ging es bis zum Kreuz, ausgenommen ca. 20hm am Ausstieg der Rampe, sowie das Fensterl, mit Fellen, Steigeisen wären nicht notwendig gewesen. Bei der Abfahrt gings abgesehen vom Fensterl ohne Abschnallen.

 

Autor: Thomas Mansberger
Datum: 24.02.2018
Saison: 17/18
Gebiet: Berchtesgadener Alpen

Neuen Kommentar hinzufügen
Thomas Mansberger27.02.2018

Reinhard, vom Fahrspaß her ist das eine super Tour! bei Pulververhältnissen bzw. in der Flanke auch bei Firn. Die Querung aus der Flanke zum Fensterl und vom Fensterl rüber ist auch mit dem Snowboard gut machbar und die Rampe kann man auch in der Fallinie runtersausen, kein Rumrutschen. Wichtig ist nur ein gutes Zeitmanagement und die richtigen Verhältnisse abzuwarten.

Reinhard Steurer27.02.2018

Hallo Thomas,

schon klar, dass die beiden Touren nicht vergleichbar sind. Aber es gibt ja auch bei den Steilwandtouren solche, die gut abzufahren sind und solche, bei denen man über weite Strecken eigentlich nur noch seitlich abrutschen kann, oder wo es einen bei jedem Schwung 10m nach unten versetzt (weil deutlich über 45 Grad). 40 Grad-Flanke klingt nach einer guten Abfahrt, nur die Rampe wird man rutschen müssen, nehme ich an.

Thomas Mansberger26.02.2018

Servus Reinhard,

die Touren kann man nicht vergleichen, die Watzmannfrau hat eine tolle 40° Flanke und eine etwas steilere schöne Rampe, das eine ist was für gesellige Genießer, das andere für einsame Abenteurer.

Mein Zeitmanagement war mit Start um 9 echt gut, wär bei Sonneneinstrahlung auch später nicht sicher, hab dann auch am Gipfel etwas gewartet, nur dann war die Freude auf die Abfahrt stärker als die Geduld.

Thomas Gröer25.02.2018

Sauber, Mansi!

RESPECT!

Reinhard Steurer25.02.2018

Wow, wusste gar nicht dass das mit ski geht. "Bergsteigerisch" sicher wertvoll, aber "skifahrerisch" sind die Kinder vermutlich lohnender, oder würdest du die Abfahrt mindestens so lohnend einschätzen?

Leider warst du einer von denen die zu schnell bzw. zu früh oben waren ;-)