Birgkar



Das Birgkar hat sich mächtig entladen. Im Bereich der Querung unter der gesamten Breite des Kummetstein ist eine, mit freiem Auge gut sichtbare, mehr als mannhohe Abrisskante. Die Felsen drunter sind freigerutscht, teilweise sogar unter dem Jausenstein bis auf den Grund alles mitgenommen – Ende des meterhohen Nassschneegeschiebes erst im beginnenden Gebüsch- und Latschengürtel.

Die Schneedecke ist unberechenbar, Oberschenkeltraining wäre angesagt, hohe Föhnbewölkung hat bis über Mittag für leicht diffuse Sicht und teilweise tragenden Harschdeckel gesorgt, die Sonne hat sich heute rar gemacht.

Autor: Jager Vroni
Datum: 07.01.2018
Saison: 17/18
Gebiet: Hochkönig

Neuen Kommentar hinzufügen
Jager Vroni09.01.2018

Hallo Max,

danke für den Hinweis, habe es im Zoom gesehen, perfekt zu beobachten - hab ja diese Cam auch bei meinen Favoriten dabei, um regelmäßig mein "Wohnzimmer" einzusehen. Musste da unbedingt vor Ort gehen, um nach meinem Christbaum zu sehen - er ist heil davon gekommen. Schade, dass die Fotowebcam vom Matrashaus gerade sturmgeschädigt ist, die hätte da tolle Nahaufnahmen zu bieten. Es wird wohl eine Weile dauern, bis das Birgkar wieder gelenksschonend befahren werden kann - aber es ist ja erst Anfang Jänner!

Max Damberger08.01.2018

Servus Vroni,
das dürfte schon am 5.1. spätnachmittags so gegen 16:30 Uhr runtergekommen sein.
Siehe Zoom auf https://bergheimat.panomax.com/
LG
Max