Lokalaugenschein Säullahnrinne



Die Uta hatte uns neugierig gemacht, der Mansi hatte das zeitlich noch super hingekriet die Rinne bei brauchbaren Verhältnissen zu befahren.

Das extrem warme erste Aprilwochenende hatte die Verhältnisse extrem verschlechtert (das hatten wir schon befürchtet und wir sollten Recht behalten), wir wollten uns die Sache aber trotzdem ansehen. Rauf sollten wir ja kommen, glaubten wir ja zumindest ;-) Runter über die Fürther Hütte.

Riesige Lawinenkegel im unteren Teil der Rinne, nicht befahrbar auf den unteren 300Hm (mit etwas Phantasie gehts aber schon, is aber nix für die erste Schitour). Die Einzugsbereiche der Rinne gut entladen. Im oberen Teil hat die Rinne recht gut ausgesehen, nur so weit sind wir nicht gekommen. Wir hatten auf knapp 2400m abgebrochen. Der Eisschlag wurde immer stärker und die Rinne in diesem Teil vereist und nicht befahrbar, was den Rückzug danach erschwert hätte, daher unsere Entscheidung. Die Abfahrt war sehr interessant, von einigen guten Schwüngen bis zum Lawinenknollenrodeo war alles dabei.

Es ist hier sicherlich eine Herausfordung für dieses Teil brauchbare Verhältnisse zu finden, dürfte eher selten passen. Landschaftlich zahlt sich ein Besuch im Hollersbachtal immer aus.

Autor: Rammelmüller Paul
Datum: 12.04.2016
Saison: 15/16
Gebiet: Venediger Gruppe

Neuen Kommentar hinzufügen
Rammelmüller Paul15.04.2016

...ok dann muss ich wohl nochmal mein Objektiv putzen!

Thomas Mansberger zu der kleinkno...14.04.2016

Auweh! Ich glaub da stimmen die Größenerhältnisse nicht mehr ganz, kontrollier mal deinen Fotoapparat, bei mir hat das anders ausgesehen ;-) LG Mansi

Peter Übleis14.04.2016

sensationell (im Khumbu)

lg Peter