Monte Antelao



Aufstieg von San Vito di cadore auf den Schneeresten der Schipiste zum Refugio Scotter. Weiter gehts zur Forcella picola.Von Hier sieht man was einem noch erwartet. Die Nordseite des Antelao im Mittelteil anspruchsvolles Gelände bis 50Grad. Hier gehts zu Fuss weiter zu den Laste Bändern. Ab hier wieder mit Schi bis zum Schidepot. Die letzten 150Hm bieten einen Firngrat und steile Kletterei.
Dann steht man am Gipfel dieser eindrucksvollen Berggestalt. Die Abfahrt erfordert nochmals volle Konzentration, die Verhältnisse sind momentan perfekt. Super griffiger Schnee unten firnig.
Eine Hammer Schitour auf den König der Dolomiten mit gut 2100Hm.
Geht heuer sicher noch lange....
Autor: Rammelmüller Paul
Datum: 06.04.2014
Saison: 13/14
Gebiet: Dolomiten

Neuen Kommentar hinzufügen
Rammelmüller Paul09.04.2014
Die ist mir beim Aufstieg schon aufgefallen, sieht von unten sehr gut aus. Bei der Abfahrt bin ich dann auf dieser kleinen Scharte gestanden wo diese Rinne heraufzieht, hab aber nicht ganz hineingesehen, ob die Einfahrt auch durchgehend ist. Experimentieren wollten wir dann aber nicht. Verspurt war dort aber noch nix. Wenns durchg?ngig ist sicher eine super Alternative.
Dieter Robnig zu der Aufstieg...09.04.2014

Hallo Paul,

gratuliere du hast diese 3 Tage ja wirklich ausgiebig genützt. Wirklich lässige Touren und coole Bilder. Am Antelao bin ich damals im Mittelteil die linke kurze Rinne aufgestiegen....schaut am Bild jetzt noch ganz gut gefüllt aus? Wäre vielleicht eine Alternative für die Abfahrt wenn die Engstelle noch mehr ausapern sollte.

 

lg dieter

Thomas Magauer08.04.2014
Super, Danke für die Info. Gute Besserung dem Knöchel und dem Ski :-). Wenn Wetter passt, da fahren wir Ostern hin. Nach jedem deiner Eintrage wird meine VIP Liste länger. Rako hat sich auch angekündigt. LG Tommy
Rammelmüller Paul08.04.2014
Der Grat ist schmal und ausgesetzt, aber jetzt nicht schwierig im Sinne von Kletterschwierigkeiten. Bei den momentanen Verh?ltnissen einfach ein Genuss, Seil hatten wir nicht dabei. Am Grat wird es auch nicht mehr steiler als im Mittelteil, der bei der Abfahrt an einer Engstelle doch kniffelig ist. Der kaputte Schi ist sozusagen das Endprodukt aus dieser Eng-Stelle. Zum durchrutschen ist das mittlerweile (weil "ausgerutscht") zu eng. Die Variante der Wahl w?re hier die Schi gerade zu Stellen und danach zu bremsen bei der Steilheit ist das halt auch eine Kopfsache, auch wenns nur ein paar Meter sind :-)Der Kollege ist beim geradestellen der Schi an einem Stein h?ngen geblieben und hat einen Abgang gemacht der sich gewaschen hat, ein bl?der Fl?chigkeitsfehler, der wieder zur Vorsicht mahnt. Im Aufstieg waren das 48Grad an der Stelle. Bis auf Materialsch?den und einen verstauchten Kn?chel ist das nochmals gut ausgegangen. Die Liste der VIP (very impressive Projects) wurde in den vergangenen Tagen wieder verk?rzt ;-)
Thomas Magauer08.04.2014
 Paul, wie heikel ist der GIpfelgrat. Locker ohne Seil zu gehen?
Thomas Magauer08.04.2014
 Sehr sehr fein. Ich will auch bald hoffentlich!
Thomas Eckerstorfer08.04.2014
Wow, die Ereignisse überschlagen sich - der steht auch schon länger auf meinem Wunschzettel...;-))

Gratuliere - tolle Tour!