Griesstein SO-Rinne und Ostflanke



Heute gings nochmals in Triebenertal. Der Föhn hat der Schneedecke ordentlich zugesetzt, so war ich doch etwas überrascht wieviel Schnee innerhalb der letzten 6 Tage verschwunden ist. Los gings nochmals Richtung Rauchaufalm, wie eine Woche zuvor bei der Besteigung des Gr. Griessteins über den NO-Grat. Diesmal stand der kleine Bruder Dirtetissima durch die Nordseite auf dem Plan. Uns war klar, dass unser Vorhaben keine "Gmahte Wiesn" ist, der Wind machte uns etwas Kopfzerbrechen, doch versuchen wollten wir es zumindest.
Der Blick aus dem Rauchaufkar zum Kleinen Griesstein verhiess nichts Gutes, als einer von uns vom Wind in die Latschen verfrachtet wurde, wars klar dass der Wind am Kl. Griesstein wohl noch viel stärker weht, do samma zu leicht oder nach den Weihnachtsfeiertagen eher zu breit ;)
Die Ostseite des Gr. Griesstein war dagegen etwas windgeschützt, somit war das Ersatzprogramm klar. Durch eine SO-seitige Steilrinne (Guter Trittschnee, teilweise Einwehungen geringer Mächtigkeit) ging es auf den NO-Grat des Gr. Griessteines und weiter auf seinen nordöstlichen Vorgipfel (Der Hauptgipfel wurde heute nicht betreten). Die Rinne steilt nach oben hin auf und hat auf den letzten knapp 100Hm zwischen 50-55Grad. Vom Gipfel ging es direkt in die Ostflanke des Vorgipfels. Die Bedingungen eigentlich recht passabel für die aktuelle Situation. Plattiger, gepresster Pulver auf griffiger Unterlage so war die Abfahrt eigentlich recht fein. Im oberen Teil um 45Grad steil darunter etwas flacher, eine tolle Flanke mit mehr als 500Hm.  Somit hat sich eine tolle Runde ergeben die noramlerweise nur bei guten Frühjahrsverhältnissen möglich ist. Auch in diesem Gebiet ist dringend Neuschnee gefragt, der Niederschlag vom 26/27 wurde sogar im Wald verblasen viel mehr als 3cm waren es allerdings nicht.
Autor: Rammelmüller Paul
Datum: 28.12.2013
Saison: 13/14
Gebiet: Triebener Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen
Rammelmüller Paul29.12.2013
Servus Peter!
Da wären wir uns ja fast über den Weg gelaufen. Bei so starken Wind kann auch so wenig Neuschnee für ordentliche Gefahrenstellen sorgen, da hast absolut recht. Ich hab im Wald etwas weiter herunten so eine kleine Neuschneelinse ausgelöst (Gerlände ca. 30Grad) war in meinem Fall absolut harmlos aber im steilen kammnahen Gelände sind diese Ablagerungen wesentlich größer und können genügen um dich mitzureißen...
A so ein Kreizbandl is schnö obgrissen ;-)
lg und einen guten Rutsch!
Peter Übleis zu Föhnsturm a...29.12.2013
Servus Paul,

freut mich, daß ihr mehr Glück hattet als wir, eigentlich wollten wir gestern auf  den 
Sonntagskogel gehen, haben uns aufgrund des Föhnsturms aber für den Kreuzkogel
entschieden. Mußte da bei der Abfahrt in der steilen Ostflanke feststellen, daß auch
3cm Neuschnee Föhn genügen können um in eine haarige Situation zu geraten (plötzlich hat sich um mich herum alles gedreht, hab dann oberhalb noch den 30cm Anriss! gesehen, zum Glück blitzschnell reagieren können und noch aus der Schneebrettlawine seitlich rausgeffahren, Ursula ist knapp außerhalb des Gefahrenbereichs gestanden)
lg Peter 
frei nach Edi- aufpassn und gsundbleibn!