Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
So. 14.01.2018
update 14.01.18 7:25 (Bernhard Niedermoser)

Meist geringe Lawinengefahr

Nachmittag

Vormittag

Günstige Verhältnisse. Der harte Fahrgenuss gefällt aber nicht allen. Alte Triebschneepakete sind nur an ganz seltenen Stellen ab ca. 2100m aufwärts, am ehesten am Triebschneerand mit großem Impuls, zu stören. Mehr potenzielle Gefahrenpunkte gibt es in den Hohen Tauern ab etwa 2300m, bei kammnahen Steilhängen im Nordsektor aufpassen (dort MÄSSIG). Sehr selten beobachtet man noch Gleitschnee unter 2100m.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist GERING, in den Hohen Tauern ab etwa 2300 m MÄßIG.

Der letzte Triebschnee (entstanden Wochenmitte) liegt im kammnahen Nordsektor, in den Föhnschneisen auch hinter kammfernen Geländekanten und in Rinnen. An den Rändern und Übergängen ist er mitunter noch an ganz wenigen Stellen mit großer bis sehr großer Zusatzbelastung zu stören. In den Hohen Tauern gibt es ab 2300 m aufwärts mehr potenzielle Gefahrenpunkte als in den übrigen Gebirgsgruppen mit etwas mehr Vorsicht im sehr steilen Kammbereich.

Ein kleines Thema bleibt weiterhin die sporadische Gleitschneeaktivität auf den 40-Grad-Grasmatten unter 2100m. Hänge mit Schneemäulern meiden.

Schneedeckenaufbau

Die Schneedecke ist insgesamt recht stabil. Bis 2200m prägen vergangene Wärme und die letzten Regen das obere Drittel des Aufbaus, ober 1800m mit dünnem Neuschnee drauf (sonnseitig gesetzt oder umgewandelt, sonst kantig aufgebaut und schon grieselig). Weiter oben dominieren feste, alte Triebschneepakete und harte Schichten den Aufbau, exponiertes hochalpines Gelände ist abgeweht. In den Hohen Tauern findet man noch am meisten trockenen Pulverschnee, im Nordsektor ab 2000/2200m teilweise bis 20 cm - meist ungebunden, kammnah ober 2200m in Form von kleineren Triebschneepaketen aus der Wochenmitte.

Der warme Boden sorgt weiterhin – auch trotz der Kälte – für Bewegung in den Gleitschneehängen.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

In den Radstädter Tauern und Nockbergen schneit es heute ganz leicht aus tiefen Wolken, 2-3 cm in etwa. Sonst gibt es viel Talnebel, der an der Alpennordseite und in der Osterhorngruppe bis 1800m hinauf reicht. Darüber auch dort einige Wolken über Gipfelniveau. Meist sonnig ist es inneralpin zwischen Hochkönig und den Tauernhauptkamm, vor allem Richtung Pinzgau. Wind: schwach, in den Niederen Tauern tlw. um 30 km/h aus Südost. Kalt: in 2000m -7 bis -5 Grad, in 3000m um -13 Grad.

Der Montag ist im Oberpinzgau von Beginn an sonnig, sonst startet er bewölkt und es kann ganz leicht flocken. Ab Mittag dann überall Sonne oberhalb der Hochnebeldecke. In 2000m -7 Grad, in 3000m um -12 Grad. Gegen Abend frischt in den Tauern lebhafter Südföhn auf.

Tendenz

Am Montag keine wesentliche Änderung. Erst am Dienstag/Mittwoch mit Neuschnee und Wind tut sich was.





Suche Archiv