Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Mi. 29.03.2017
update heute 6:50 (Claudia Riedl)

Tagesgang beachten

Nachmittag

Vormittag

Harschdeckel in den ersten Stunden. Tagsüber firnt es auf, in mittleren Lagen auch schattseitig. In steilen sonnseitigen Hängen (S-W) wird es ab Mittag sehr tief. Tagsüber Anstieg von GERING auf MÄßIG. In steilen Sonnseiten lassen sich Rutsche provozieren, ab Mittag sind dort einzelne kleine bis mittlere spontane Lawinen denkbar. Ober 2400m ganztags GERINGE Gefahr mit sehr kleinem Risiko für Altschneeunfälle im schneearmen Nordsektor.

Gefahrenbeurteilung

Frühjahrsverhältnisse: Mit dem Aufweichen nehmen die Gefahrenmomente leicht zu und steigen ab Mittag auf MÄßIG an. Im extrem steilen Südsektor kann man zwischen 1900m und 2400m in den Richtungen Südost über Süd bis West, wenn man zu spät dran ist, Feuchtschneerutsche auslösen. Von selbst können ab Mittag einzelne kleine bis mittelgroße Nassschneelawinen abgehen.
Im Hochgebirge ober 2400m ist die Gefahr ganztags GERING. Das Altschneethema im Nordsektor ist momentan vom Skifahrer nur mit extrem großem Pech ansprechbar. Rein nordseitige, extrem steile Skitouren sollte man weiterhin vorsichtig beurteilen (betrifft Übergänge und schneearme Zonen).

Schneedeckenaufbau

Die Ausaperung schreitet zügig voran. Der Schmelzharschdeckel ist am Morgen fest und wird tagsüber langsam weich, am Vormittag sonnseitig, ab Mittag in mittleren Lagen auch schattseitig. Hochalpin ist die Schneedecke trocken und es dominieren dort harte Windharschkrusten oder schnittige Deckel.
Altschneedecke: Versteckt ab ca. 2200 m gibt es im Nordsektor verbreitet im unteren Drittel der Schneedecke und bodennah sehr weiche Schichten aus großen, zuckerartigen Kristallen. Aktuell sind trockene Schneebretter aber kaum ansprechbar.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Heute, Mittwoch, stecken die Gipfel immer wieder in den Wolken und die Sicht wird zeitweise stark eingeschränkt. Die Sonne kommt nur zwischendurch zum Vorschein, am längsten in den Nockbergen. Ein kurzer Regen- oder Schneeschauer ist möglich (Schneefallgrenze bei etwa 2200 m). Lebhafter bis kräftiger Wind aus West bis Nordost. Zu Mittag in 2000 m um 4 Grad, in 3000 m um -4 Grad.
Die Nacht auf Donnerstag verläuft aufgelockert bis stark bewölkt.
Morgen, Donnerstag, lösen sich morgendliche Nebelschwaden im Lauf des Vormittags auf. Tagsüber ist die Sicht bei viel Sonnenschein meist sehr gut. Der Wind weht mäßig stark aus Nordwest und zieht sich mehr und mehr ins Hochgebirge zurück. Zu Mittag in 2000 m um 5 Grad, in 3000 m um -3 Grad.

Tendenz

Am Donnerstag nach teils bewölkt Nacht bereits am Vormittag MÄßIGE Nassschneelawinengefahr.





Suche Archiv