Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Fr. 27.04.2018
update gestern 17:39 (Bernhard Niedermoser)

Frühjahrssituation – früh Aufstehen oder hoch starten

Nachmittag

Vormittag

In den ersten Stunden Harsch, Firn und stabil. Das richtige Timing entscheidet über den Genuss. Spätestens ab 10 oder 11 Uhr wird es in allen Richtungen unter 2800m tiefer bis tief oder man bricht ein. Aus dem extremen Steilgelände sind nachfolgend spontane Nassschneelawinen und Gleitschneelawinen möglich. Oberhalb von 2800m weiterhin recht stabil.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist am Freitag in den Morgen- und Vormittagsstunden GERING und steigt im Tagesverlauf auf MÄßIG an.

Je nach Ausrichtung und Höhenlage firnt es unterschiedlich rasch auf. Günstige Abfahrtszeiten bewegen sich meist um 9 bis 10 Uhr, West und Nordhänge auch knapp später. Mögliche Gefahrenmomente: Gleitschneelawinen vom Boden weg und nasse Lockerschneelawinen, insbesondere aus dem Höhenbereich 2400 bis 2800m. Größenbereich: überwiegend klein bis mittelgroß, in den Hohen Tauern ist im Nordsektor ganz vereinzelt auch ein großer Abgang vom Boden weg nicht ausgeschlossen.

Schneedeckenaufbau

Die Kaltfront hat keinen relevanten Schnee gebracht, nur eine kurze Abkühlung, die durch das Aufklaren in der Nacht kurz verstärkt wird. Mit der starken Tageserwärmung und dem Föhn setzt sich am Freitag das frühlingshafte Aufweichen, Schmelzen und Verdunsten wieder fort. Mit jedem Tag gehen 5 bis 10 cm an Schneesubstanz verloren. Wir unterscheiden weiterhin drei Stockwerke:

(A) Unter ca. 2400m ist der feuchte Schnee weitgehend stabil, das meiste ist entladen. Hier ist keine nennenswerte Aktivität mehr zu erwarten. Meist dominiert schon emotionsloser Sommerfirn.
(B) Von ca. 2400 bis 2800m: das ist der derzeit aktive Höhenbereich. Wobei auch hier viele Striche schon entladen sind. Labil ist diese Zone nach bedeckten Nächten oder bei starken Regen. Größere Abgänge sind sehr vereinzelt aus dem erweiterten Nordsektor denkbar.
(C) Ober ca. 2800m ist die Schneedecke derzeit noch ziemlich stabil und schattseitig trocken.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Die Nacht auf Freitag beginnt bewölkt und nebelig. Spätestens ab Mitternacht klart es aber auf, nur in den Tälern hält sich mitunter Nebel.

Am Freitag scheint die Sonne. Gute Fernsicht. Nur an der Südseite der Tauern und an den Lungauer Nockbergen stauen sich von Süden her dichte Wolken. In den Hochlagen weht starker Südwestwind (40 bis 50 km/h). In 2000m Erwärmung von 3 auf 8 Grad, in 3000m von -2 auf 2 Grad.

Am Samstag gestaltet sich das Bergwetter leicht wechselhaft mit viel Sonnenschein und meist lockeren Wolken. Es weht starker, direkt am Alpenhauptkamm auch stürmischer Südwind. Die Tauerngipfel sind von Süden her teilweise im Nebel. In 2000m betragen die Temperaturen 6 bis 10 Grad, in 3000m um 2 Grad.

Tendenz

Am Samstag und Sonntag brauchbare Frühlingsverhältnisse. Allerdings trübt der starke Südföhn am Alpenhauptkamm (je nach Ziel) den Skitourentag, inklusive möglichem Wolkenstau von Osttirol, evtl. auch Kärnten her.





Suche Archiv