English Version english version


2018-02-24 2018-02-24 07:22:41 Auf den Windeinfluss achten In den Hochlagen ist die Schneeoberfläche oft vom Wind gezeichnet (gepresster Schnee, Bruchharsch). Im kammnahen Nord- und Ostsektor oberhalb von 1900 m gibt es kleinräumigen Triebschnee (in den Niederen Tauern umfangreicher, auch kammfern), der schon bei geringer Zusatzbelastung als kleines Schneebrett ausgelöst werden kann. Der Triebschnee ist gut erkennbar und sollte gemieden werden. Aus stark besonntem Steilgelände sind kleine (nasse) Lockerschnee möglich. Einzelne Gleitschneelawinen. mehr ...

Legende

Gefahrenstufe Icon
Sehr groß
Sehr groß
Groß
Groß
Erheblich
Erheblich
Mässig
Mässig
Gering
Gering

Gefahrenstufe Vormittags

Gefahrenstufe Nachmittags

Hangrose: Die am stärksten gefährdeten Hanglagen sind schwarz gekennzeichnet.

Höhenangabe

Das primäre Lawinenproblem

Das Lawinensymbol steht für folgende Informationen:

1. Verhältnisse am Vormittag und Nachmittag (genaue zeitliche Entwicklung im Lagebericht beachten),
2.die am stärksten gefährdeten Hangrichtungen sind schwarz eingefärbt
3. Höhenlagen in denen sich die meisten Gefahrenstellen befinden (> oberhalb, < unterhalb).

Wie jedes Symbol kann dies nur eine erste Information sein, weitere Einzelheiten findet sich im Text des Lawinenlageberichts.
Lawinenproblem
Guenstige_Situation Günstige Situation
Altschnee Altschnee
Gleitschnee
Gleitschnee
Nassschnee
Nassschnee
Neuschnee
Neuschnee
Triebschnee
Triebschnee



Bild der Woche:

Schneekunst


neue Bilder:

Fernsicht

my line